top of page
Aursjoen (1).JPG
Black on White.png

REINHEIMEN

1024px-Reinheimen_National_Park_logo.svg

Reinheimen -

wilde, weite Landschaft

 Das stellen wir vor:

Anker 1

Nysætri -

Seterwirtschaft im Lordalen

Nysetre (9).JPG

Das Gudbrandsdalen zieht sich hinauf nach Norden. Als Nebental führt das Lordalen, das bei Lesja beginnt und der Fahrweg (Mautweg) von der E136 abzweigt, hinein in die Bergwelt zwischen dem Ottadalen und eben dem nördlichen Gudbrandsdalen. Dieses geht dann später über in das Romsdalen. Die gute Wasserversorgung im oberen Teil des Tales und die Tatsache, dass das Lordalen auch lange Verbindungsweg zwischen Lesja und Skjåk im Ottdalen war, führte dazu, dass sich hier Seterwirtschaft früh etablierte. Wir stellen hier die Nysætri in Bildern vor. Hier starten auch viele Wandermöglichkeiten in eine wilde und weite Landschaft.

Nysetre (2).JPG

Das Lordalen schneidet sich hinein in den Reinheimen Nationalpark, der südöstlich eher sanfte Höhenrücken aufweist. In Richtung Nordwesten, also bis hinein nach Tafjord oder Rauma, finden sich größere Erhebungen mit Vergletscherungen. Der Storbreen liegt auf ca. 1900 m Höhe. Das Tal zieht sich an den Setern vorbei hinein ins Hochgebirge. Breheimen als nächster Nachbar.

Anker 2

Gletschergeformtes Lordalen

Der Nationlpark schützt eine wichtige Hochgebirgslandschaft und einen Stamm der wildlebenden Rentiere mit relativ intakten Wanderungsmöglichkeiten für die Tiere zwischen dem schneereichen Westen (bis Valldalen) und dem schneearmen Osten. Außerhalb des Nationalparks ist auch das Finndalen auf der Vågå-Seite wichtiges Verbreitungsgebiet.

Lordalen (5).JPG
Lordalen (15).JPG
Lordalen (6).JPG

Die Lora fließt das Tal hinab, an dessen Ufern auch der schmale Fahrweg (Mautweg) verläuft, um dann über die Rauma bei Åndalsnes in die westnorwegischen Fjorde zu gelangen.

Die Wanderungen aus dem Lordalen bieten alle Möglichkeiten. Leichte, aber auch lange Tageswanderungen, entweder mit kurzfristiger Anreise oder bei Anmietung der Lordalshytta (innatur.no). Unbegrenzt Zeltwanderungen in eine doch recht wenig frequentierte Fjelllandschaft. Immer mit einem Blick für mögliche Rentiere. Die Spuren der Tiere finden sich nahezu überall. Sehen ist da schon etwas anspruchsvoller...

Billingen/Torddalen

Billingen, wie man es schon von der Straße erkennen kann, ist gerade für Leute, die an norwegischer Lebensart und Tradition interessiert sind ein Anlaufpunkt. Das uralte Gebäude von ca. 1800 ist dabei auch schon mal komplett demontiert worden, um es von Skjåk hier herauf zu verlegen. Billingen als Standort war lange eine Käserei, die von den vielen Almen (Seterwirtschaft) genutzt wurde. Heute kann man in einer extrem schönen Kombination aus Uralt und Neu wohnen und traditionell essen. Und... natürlich hier die Fjelltour hinein nach Reinheimen starten oder enden lassen.

Anker 6

Neben dem schönen Gebäude und den Einkehrmöglichkeiten dort steht hier vor allem das Wasser im Vordergrund. Die wilden Wassermassen stürzen sich aus dem großen Torddalen und seinen Zuflüssen hinab in Richtung Ottadalen. Eine Wanderung hier entlang ist in jedem Fall, auch gerade für Kinder, auf die man natürlich gut aufpassen muss, ein großes Erlebnis. Der Hauptwanderweg folgt immer entlang des Flusses, grob ins Torddalen hinauf. Dieses weite Hochgebirgstal wird hier noch nicht vorgestellt. - Wir arbeiten daran. - Der imposanteste Wasserfall ergießt sich allerdings aus dem Nebental und dem Fluß Føysa. Dort bietet sich auch ein sehr schöner Rastplatz direkt gegenüber.

Billingen (19).JPG

Torddalen

Billingen (22).JPG
Billingen (4).JPG

Wir steigen bei dieser Gelegenheit nicht hinauf ins Torddalen und den Nationalpark, sondern nach einer Überquerung des Flusses Torda hinauf zur Anhöhe Svartknubben. Dieser liegt auf der Nordseite des Tales der Føysa. Wir möchten die nähere Umgebung erkunden und eine spätere Wanderung hinein nach Reinheimen von hier aus vorbereiten. Der Blick zurück ins weite Hochtal der Otta ist hinreißend.

Unterwegs im Flusstal der Torda

Es geht in engen und steilen Serpentinen den sandigen Berghang, fast immer parallel zum Taleinschnitt der Føysa, aufwärts. Immer wieder müssen wir halten. Einmal wegen der knapper werdenden Atemluft und zum anderen wegen der schönen Aussichten. Gegenüber, auf der anderen Seite des Ottadalen, grüßen die schneebedeckten Berge des Breheimen.

Billingen (10).JPG
Billingen (16).JPG

Immer weiter geht es hinauf und bald schon flacht der Anstieg ab und man ahnt bereits die Weite der so typischen Hochfläche. Allerdings ist hier schon unser Umkehrpunkt erreicht. Nach Westen erspähen wir das Strynfjell, der natürliche Übergang zwischen dem Østlandet hier und dem Vestlandet bzw. Fjordland auf der anderen Seite des auch in Wetterberichten als "Langfjella" bezeichneten Gebirgsriegel.

Anker 3

Wander-/Naturparadies  im Reinheimen Nationalpark

1024px-Reinheimen_National_Park_logo.svg
Reinheimen NP (2).JPG

Im Gegensatz zu Jotunheimen, Rondane,... hat der Nationalpark kein ausgeprägtes Netz markierter Pfade. Entdeckerdrang ist ange-sagt.

Reinheimen NP (7).JPG

Steigt man vom Nysætrin im oberen Lordalen in den Nationalpark hinein, führt der Pfad über den "Løvegen" bis weit hinüber zum Stausee Aursjoen. Wir passieren den Fellingsvatnet und legen uns auf "die Lauer", um Wildrentiere zu erspähen. Wahrscheinlicher sind Sichtungen aber stets zufällig und wenn man es schafft, möglichst lange gegen den Wind zu gehen. Denn die Fluchtdistanz der Tiere ist in Reinheimen hoch. Nur übertroffen durch das Rondane-Ren, welches die reinste Ausprägung des Eiszeitrens behalten konnte. Sichtung extrem selten.

Aufstieg vom Lordalen
Løvegen
weites Land
Nahrung für Rentiere
Løvegen
Wetterumschwung im Fjell
Anker 4

Zugang nach Reinheimen - Aursjoen Stausee

Wer nicht das Lordalen, die Zugänge von Tafjord, Valldalen oder Rauma nutzen möchte, der kann sehr bequem über das Ottadalen über einen kostenpflichtigen Weg hinauf zum Stausee Aursjoen fahren. Von hier lässt praktisch der östliche Teil Reinheimens bis hinüber zum Slådalsvegen (außerhalb des Nationalparks) leicht erschließen. Man lässt sich hier hochfahren und einen Tag oder mehr später am Slådalsvegen wieder abholen.

Aursjoen (2).JPG

Die Herbstfarben hier oben sind besonders schön. Vom Fahrweg hinauf zum See bieten sich wunderschöne Aussichten hinunter ins Ottadalen oder Richtung Jotunheimen.

Anker 5

Zugang nach Reinheimen - Slådalsvegen im Osten

Sladalsvegen (2).JPG

Slådalsvegen (Vågå-Lesja)

Sladalsvegen (8).JPG

Vielleicht einer der Reize der ostnorwegischen Fjells ist ihre häufig gute Erreichbarkeit. Für mitteleuropäische Geschmäcker vielleicht im Standard minderwertig. Für Liebhaber aber immer bequemes "Abenteuer": Der "grusvegen" über das Fjell. In Nationalpark konsequent verboten. An seinen Rändern finden sich diese häufig kostenpflichtigen Wegen, von denen in der Regel oberhalb der Baumgrenze leicht Wanderungen gestartet werden können. Der Slådalsvegen im Osten von Reinheimen ist so einer. Und Ausblicke in alle Richtungen. Sowohl Schafe und Kühe, aber auch Wildrentiere können hier den Weg kreuzen.

Sladalsvegen (9).JPG

Aussichten in alle Richtungen: Dovrefjell, Dovre, (teilweise) Rondane

Eines findet sich nahezu überall: Hütten.

Sladalsvegen (5).JPG
bottom of page