Flya (3).JPG
Black on White.png

VALDRESFLYE

Valdresflye und südöstliches Jotunheimen

 Das stellen wir vor:

 

Weiße Gipfel und Einstieg nach Jotunheimen: Tyin/Eidsbugarden

Eidsbugarden (1).JPG

Tyinstølen

Die höchsten Berge Norwegens findet man im "Reich der Riesen" oder besser bekannt als Jotunheimen. Galdhøpiggen oder Glittertinden und die westlichen, zentralen und nördlichen Teile dieses Gebirges stellen wir unter Jotunheimen vor. Hier steht das nach Osten abflachende Jotunheimen mit den großen Seen Gjende oder Bygdin im Mittelpunkt. Die Valdresflye gibt dem Ganzen einen Namen, ohne es vollumfänglich richtig zu fassen. Denn wir beziehen das westliche Ende des Bygdinsees, und damit Eidsbugarden und den Tyinsee, hier mit ein. Z.B. der Falketind wird auch häufiger von Eidsbugarden begangen. - Uns fehlt zudem die hochalpine Erfahrung, um hier sinnvolle Beschreibungen geben zu können.

Eidsbugarden (2).JPG

Falketind

In Tyinkrysset haben wir die E16 verlassen und sind in Richtung Øvre Årdal abgebogen. Hier befinden wir uns auch genau im Übergang zwischen Vestlandet und Østlandet. Die Gegend um den Tyinsee u.a. hat recht schneereiche Winter, so dass die vielen Vergletscherungen leicht zu erklären sind. Am Tyin verläuft eine gut befahrbare unbefestigte Straße, die direkt nach Eidsbugarden führt. Dort, am Westende des Bygdinsees, besteht zum einen die Möglichkeit im Sommer das Boot nach Osten, also grob Richtung Valdresflye, zu nehmen. Oder man bewältigt den Weg direkt per Wanderungen. Die Olavsbu als Nahziel führt weit hinein nach Jotunheimen. Die Nordroute am Bygdin entlang nach Torfinnsbu oder zum berühmten Gjendesee nach Gjendebu. Das Ganze geht natürlich auch umgekehrt. Mehrtageswanderungen lassen sich hier recht gut über Hüttenübernachtungen organisieren. Eidsbugarden ist ideal zum Übernachten und im Sommer findet hier ein beliebtes Rock-Open-Air statt.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/6
 

Øystre Slidre

Wieder zurück auf der E16 fahren wir nach Südosten in die Region Valdres. Der schön gelegene Vangsmjøsa macht die Fahrt kurzweilig und die Landschaft hat schon etwas von Fjordnorwegen. Langgestreckter See, eingefasst von recht hohen Bergen. Aber es gibt auch viel Landwirtschaft und insgesamt ist die offene Fläche größer als wir das von Fjord-Norwegen kennen. Das Ziel ist Fagernes. Hier biegt der Riksvei 51 hinauf auf die Valdresflye ab. Es besteht auch die Möglichkeit vorher, z.B. über das Slettefjellet am Ostende des Seensystems abzubiegen. Schöne Aussichten überall garantiert.

Øystre Slidre (7).JPG

Ab Fagernes zieht sich die Straße gute 50 km das weite Hochtal hinauf. Die Besiedlung die Straße entlang ist recht dicht und Traditionen werden offensichtlich hochgehalten. So finden sich auch überall Abzweige hinauf zu Almbetrieben, die hier meist als "stølen" bezeichnet werden. Wir fahren im Frühjahr u.a. zum See Fullsenn und etwas weiter bergan zu einem der letzten stølen, dem Kjølastølen. Von dort sind es über das Skreddalsfjellet nur wenige Kilometer hinauf zu den Vinstriseen. Die Region heißt Øystre Slidre.

Stølen
Stølen

press to zoom
Kjølastølen
Kjølastølen

press to zoom
bei Fullsenn
bei Fullsenn

press to zoom
Stølen
Stølen

press to zoom
1/8
 

Bygdinvegen

Bitihorn voraus
Bitihorn voraus

press to zoom
Herbstnebel auf dem Rv51
Herbstnebel auf dem Rv51

press to zoom
Bygdinvegen
Bygdinvegen

press to zoom
Bitihorn voraus
Bitihorn voraus

press to zoom
1/7
Bygdinvegen (10).JPG

Slettefjellet

Der Bygdinvegen ist typisch für einen südnorwegischen Gebirgsübergang. Es geht selten direkt steil hoch. Ausnahmen, wie z.B. Trollstigen oder ähnliche kurvenreiche und in den Fels gehauene Fahrwege, mal vernachlässigt. Der Rv51 zieht sich also lange hoch und führt hoch zu einer Hochebene, die über ca. 40 km durchquert wird. Das Besondere der Valdresflye, auf der im engen Sinne "nur" gut 10 km per Straße schnurgeradeaus überquert werden, sind die Gegensätze der Landschaften im unmittelbaren Umfeld. Nach Westen fährt man nahezu durchgehend an meist um die 2000 m hohen, eher alpineren Bergen vorbei. Nach Osten flachen die Jotunheimen-Berge in die Flya hin ab. Die weiten, flachen Formen dominieren. Der Jotunheimvegen, der an den Vinstri-Seen nach Osten führt, ist gut 50 km lang. Er verläuft als unbefestigter Weg bis zum Espedalen bzw. Skåbu. In der Verlängerung ist so auch das Gudbrandsdalen erreichbar.

Rücken des Slettfjellet
Bitihorn mit Hornstølen
Stølen unterhalb Bitihorn
Richtung Bygdin (im Frühjahr)
Berghotel Bygdin mit Bitihorn
Berghotel Bygdin mit Bitihorn

press to zoom
Bygdinvegen
Bygdinvegen

press to zoom
Berghotel Bygdin mit Bitihorn
Berghotel Bygdin mit Bitihorn

press to zoom
1/2

Bygdin

 

Ausblick verschaffen hilft:

Bitihorn (1607 m)

Bitihorn (8).JPG

Valdresflye (1389 m)

Rv51

Bitihorn (14).JPG

Jotunheimen

B    y    g    d    i    n

Tatsächlich macht es bei einer Hochebene Sinn, den Weg nach oben zu suchen. Denn ohne die lärmende Drone bemühen zu müssen, kann man nach wenigen hundert Metern einen sehr guten Überblick über eine abwechslungsreiche Fjelllandschaft ostnorwegischer Prägung erlangen. Die "Begegnung" der hochalpinen Gipfelwelt Jotunheimens mit den so typischen Fjellplateaus, unter Einbindung der großen Seen Vinstri, Bygdin und Gjende in die Szenarie, ist hier oben ein Genuß. Wir starten vom Bygdin-Hotel am See und laufen über kleinere Vorgipfel am Raudfjorden entlang zum eigentlichen Aufstieg. Dieser ist steil, aber unproblematisch.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/6

Bitihorn - Aufstieg und Blick nach Jotunheimen

Oben bleiben wir ein paar Stunden, um die topografischen Besonderheiten zu studieren. Die Gletscher und Grate und Gipfel des Ost-Jotunheimen zeigen die Herausforderungen, die eine Mehrtageswanderung in dieser Region bedeuten würde. Nicht vergleichbar mit den Wandermöglichkeiten auf der angrenzenden Hochebene. Und dazu die Vinstri-Seen mit ihren Hütten, die i.d.R. privat genutzt werden. Viele haben aber ihren Charme einer Alm nicht verloren. Vom Bitihorn reicht aber auch der Blick bis Beitostølen. Dort boomt der Wintersport und aus Hütten sind komfortable Ferienhäuser geworden. Moderne Liftanlagen helfen...

Bitihorn (5).JPG
Bitihorn (9).JPG
Bitihorn (7).JPG

Jotunheimvegen

Vinstri

Vinstri

Beitostølen

Rv51

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Bitihorn - Gipfel, Ausblick zur Flya

 

Valdresflye -

Tamreingebiet und Wanderparadies

Flya (30).JPG
Flya (13).JPG

Nachdem wir uns einen Überblick verschaffen konnten und die eigentliche Flye schon von weitem bewundern konnten, wollen wir jetzt die spannende Straßenführung und die Wandermöglichkeiten erkunden. Autofahren macht hier wirklich Spaß. Das haben wir an anderer Stellen schonmal erwähnt. Hinter jeder Kurve und jeder Kuppe eröffnen sich neue Einblicke und aktive Menschen erkennen hier das Potential sehr schnell. Das Fjell hier wird aber auch intensiv zur Aufzucht und Haltung von halbwilden Rentieren genutzt. Während die meisten anderen Fjellgebiete hier im Süden das ursprüngliche Wildrentier beheimaten, wird hier im Ost-Jotunheimen das Tamrein gehalten. Vågå tamreinlag ist vergleichbar mit einer Genossenschaft. Die Hirten sind Vollzeit beschäftigt und betreuen die Tiere das ganze Jahr über. Interesse?

Flya (21).JPG

JOTUNHEIMEN

Wer im Winter häufiger NRK-Radio hört, wird jeden Morgen unter der Rubrik Verkehr den Hinweis auf die Valdresflye hören. Die Straße wird lange offen gehalten und dann i.d.R. von 20 Uhr bis 8 Uhr gesperrt. Man will kein Risiko eingehen. Von Dezember bis irgendwann um Ostern wird sie dann aber "vinterstengt", d.h. sie ist dann voll gesperrt und wird auch nicht geräumt. Die Stangen am Straßenrand weisen auf die mögliche Schneemenge hin, die dann wieder aus dem Weg zu räumen ist. Hüttenbesitzer an den Vinstri-Seen nutzen dann die klassische Fotbewerung auf Ski.

Wintersperre Rv51
Wintersperre Rv51

press to zoom
Rv51 Richtung Gjende
Rv51 Richtung Gjende

press to zoom
Herbst auf der Flye
Herbst auf der Flye

press to zoom
Wintersperre Rv51
Wintersperre Rv51

press to zoom
1/6

Valdresflye - im Herbst.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/6

Norwegen ist ein Land der Elemente. Wetter, Wind, Niederschlag,... sind sozusagen die "Schminke" dieses faszinierenden Landes. Wer Wasserfälle mag, der muss auch Wetter als etwas Selbstverständliches auffassen. Über nichts unterhalten sich die Norweger selber häufiger. Das Wetter oder "været". Die Jahreszeiten haben also einen ganz entscheidenden Einfluss und deshalb sind gerade die Übergangszeiten zwischen Sommer und Winter oder vom Winter ins Frühjahr hinein die Zeiten, in denen man Norwegen und seine Landschaften am intensivsten erleben kann. Der Herbst ist so ein Beispiel. Tolle Farben und spannende Lichtspiele machen gerade das Fotografieren so spannend. Und man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus...

Flya (33).JPG

Erlebnis Trekking

Mit Sack und Pack hinein in die Landschaft statt sie "nur" aus dem Auto oder dem Womo zu bestaunen. Das können wir nur empfehlen. Weniger ist da durchaus völlig ausreichend, um tolle Erlbenisse mit heim zu nehmen. Denn das ist es doch, was Norwegen von dem klassischen Pauschalurlaub unterscheidet. Man lebt mit diesen Erlebnissen und später für diese Erlebnisse.

Flya (12).JPG
Flya (1).JPG

Unvergessliche Fjell-Erlebnisse

Wir packen jedenfalls den Rucksack, um dem doch zunehmenden Trubel im Sommer rund um die Straße und auch dem Hyp um den Besseggen zu entgehen. Eine tolle Tour sicherlich führt hoch oben über dem Gjende und die Kombination mit der Bootsfahrt und einer Wanderung am westlichen Ende des Sees, im Jotunheimen, ist verlockend. Leider im Sommer in den letzten Jahren völlig überlaufen. Wartezeiten und Schlangestehen oben auf dem Berg sind nicht unser Ding. Wir wählen eine Tour auf der Flye. Die weite Ebene um die Fisketjerne und den dazugehörigen Fisketjernnuten wollen wir erwandern und dort ein paar Nächte verbringen. Dem Lärm der Straße entkommen... Die Rentiere sieht man natürlich auch nicht auf dem großen Parkplatz des Shuttle-Busses zum Gjende, sondern eher etwas abseits. Obwohl sie hier Menschen gewohnt sind.

Fisketjerne, hinten Bitihorn
Fisketjerne, hinten Bitihorn

press to zoom
Nedre Heimdalsvatnet
Nedre Heimdalsvatnet

press to zoom
Fisketjernnuten
Fisketjernnuten

press to zoom
Fisketjerne, hinten Bitihorn
Fisketjerne, hinten Bitihorn

press to zoom
1/6

press to zoom

press to zoom
Flya (2
Flya (2

press to zoom

press to zoom
1/3
Flya (22).JPG
Flya (16).JPG

Flye 1389 (vor Neubau)

Riksvei 51

 

Am Jotunheimvegen

Jotunheimvegen (2).JPG

Vinstri

Skåbu

Røynisstølen/Sanddalen
Røynisstølen/Sanddalen

press to zoom
Røynisstølen/Sanddalen
Røynisstølen/Sanddalen

press to zoom
Jotunheimvegen
Jotunheimvegen

press to zoom
Røynisstølen/Sanddalen
Røynisstølen/Sanddalen

press to zoom
1/7

Von Süden kommend biegen wir kurz vor dem Anstieg hoch zur Flya nach rechts in den Jotunheimvegen ab. Ab hier ist der Weg wieder unbefestigt und kostenpflichtig, der Verkehr nimmt deutlich ab und die Landschaft ist nur leicht kupiert. Das Gefühl von Weite kommt hier erst recht auf. Die Blicke vor und zurück verleiten zum Fotografieren.

Auf dem Weg nach Osten suchen wir nach einer guten Zeltstelle. Flach, weiche Polster, ungestört und weite Aussichten. Das sind die Kriterien für die Suche. Am Austhøflågån werden wir fündig. Vereinzelte Hütten und manche Weggabelungen und viele kleine, lohnenswerte Höhen, von denen man herrliche Ausblicke hat. Das Interesse an den Pflanzen des Fjells wird hier auch befriedigt. Blumenführer nicht vergessen!

Austhøflågån

 

Im Peer-Gynt-Reich: Gjende

Der Gjendesee gehört zu den absoluten Hightlights in Fjell-Norwegen und die Wandermöglichkeiten sind gerade auch in Richtung Jotunheimen schier unbegrenzt und vielfältig. Wir stellen die unmittelbaren Nahbereiche vor. Den Besseggen haben wir vor vielen Jahren im Frühjahr versucht. Leider versanken wir noch bis über den Oberschenkel im Schnee...

Gjende (13).JPG

Der See

Das Gjendeboot fährt in der Sommersaison häufig. Leider sind trotzdem die Wartezeiten sehr lang, gerade bei gutem Wetter. Und man kann sich sicher sein, dass fast alle die gleiche Route gehen. Der Besseggen ist ohne Zweifel spannend und klassisch. Die Geschichte um Peer Gynt thematiseren die Abenteuer des Helden. Und trotzdem warten sehr viele Abenteuer auf die "Helden der Neuzeit". Sowohl von Gjendebu, am Westende des Sees, aber auch von Memurubu lassen sich tolle Tages- oder Mehrtageswanderungen starten. Der Transport mit dem Boot ist natürlich eine große Hilfe. Glitterheim im Veodalen, Leirvassbu im Leirdalen oder Spiterstulen im Visdalen heißen die Ziele. Und der Weg wird unvergesslich bleiben.

(2008)
(2008)

press to zoom
Gjendesee als Langlaufpiste
Gjendesee als Langlaufpiste

press to zoom
Gletscher am Snurtningssue
Gletscher am Snurtningssue

press to zoom
(2008)
(2008)

press to zoom
1/5

Winter

am Gjende

Wir stellen hier die Valdresflye vor. Und dazu zählt auch im weiten Sinne die Leirungsmyrene. Ein Sumpf- bzw. Feuchtgebiet, welches das Vorfeld zum Gjende prägt. Über ihr thront die Knutshøe. Schon von der Flye kann man die Ebene mit den dahinter liegnden Jotunheimen-Bergen und -Gletschern sehen. Eine Wanderung ist nicht ohne Mühe in diesem feuchten Gelände.

Gjende (16).JPG
Leirungsmyrin
Leirungsmyrin

press to zoom
Knutshøe rechts
Knutshøe rechts

press to zoom
Ausfluß Gjendeosen
Ausfluß Gjendeosen

press to zoom
Leirungsmyrin
Leirungsmyrin

press to zoom
1/4

Leirungen

 

Øvre Sjodalsvatnet -

Hochgebirgssee und Langlaufpiste

Sjodalsvatnet (1).jpg
Sjodalsvatnet (17).jpg
Sjodalsvatnet (3).JPG

Ab dem Ausfluss aus dem Gjendesee heißt der Fluss Sjoa. Dieser zieht sich bis weit hinunter ins Gudbrandsdalen und ist in seinem Verlauf ein sehr beliebtes Rafting-Gewässer. Bevor sich das Wasser jedoch in die Täler stürzt, bildet es noch große Seen und Staustufen. Im oberen Bereich, im Sjodalen, bildet es die beiden großen Seen Øvre und Nedre Sjodalsvatnet. Hier haben sich auch Übernachtungsbetriebe etabliert. Bessheim fjellstue und Besstrond sind hier zu nennen. Im Sommer beliebtes Wandergebiet. Im Winter frieren die Seen zu und es führen dann teilweise markierte Loipen über die Ebenen. Gerade für weniger Geübte ein leichtes Langlaufterrain in wunderschöner Hochgebirgslandschaft.

Sjodalsvatnet (10).JPG

Øvre Sjodalsvatnet

Die Region ist gerade auch zu Ostern extrem beliebt. Einmal wegen der Übernachtungsmöglichkeiten, dann wegen der leichten Erreichbarkeit von Ottadalen und, bei offener Paßstraße, auch von der Valdresseite. Die Langlaufmöglichkeiten sind nahezu für alle Schwierigkeitsgrade unbegrenzt. Ob am See oder hinauf auf die Hochebene. Experten laufen auch mit Tourenski auf die Gipfel, um per rasanter Abfahrt zurückzukehren.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/8
Mosbesstronde
Mosbesstronde

press to zoom
Sjodalsvegen
Sjodalsvegen

press to zoom
Øvre Sjodalsvatnet
Øvre Sjodalsvatnet

press to zoom
Mosbesstronde
Mosbesstronde

press to zoom
1/3

Sjodalsvegen

Wer doch eher am alpinen Skisport interessiert ist, der fährt von den Seen ein gutes Stück in Richtung Ottadalen und Vågåmo. Dort befindet sich am Lemonsjøen ein sich ausbreitendes Alpincenter mit Liften und einer wachsenden Anzahl von Hütten und Apartements. Der mehr traditionelle Gast wird sich für den Hindsæter interessieren. Wohnen und Übernachten in sehr traditionellem Ambiente. Charmante Zimmer und gutes Essen. Eher nicht für den "kleinen Geldbeutel".

Sjodalsvatnet (9).JPG

Lemonsjøen