Øksfjorden (2).JPG
Black on White.png

TROMS

Troms - Alpine Highlights und reiche Tierwelt

 Das stellen wir vor (Auswahl):

 

Der Anfang ist gemacht:

Målselv

So2010002 (357).JPG

Auch wenn der Fylke Troms offiziell mit Finnmark zusammengelegt worden ist, so bleiben wir geografisch bei dieser Unterteilung. Ab dem Altafjorden ändert sich die Landschaft erheblich. Troms ist eine durch alpine Küstenberge geprägte Region, die auch ihre kulturelle Prägung durch die Stadt Tromsø erfährt. - Wir beginnen im Inland, am Målselva. Ein breit mäandernder Fluss, der schöne Wasserfälle hat. Nebenbei ist er ein beachtenswerter Lachsfluß.

So2010002 (346).JPG
So2010002 (347).JPG

Målselvfossen

Wir fahren von Målselv über den Fv87 um das Mauken-Bergmassiv erst ostwärts und dann wieder westwärts herum, um unser nächstes Ziel, die Insel Senja zu erreichen. Das Inlandklima sorgt für kalte Winter und milde Sommer, so dass Landwirtschaft auch hier oben funktionieren kann.

So2010002 (356).JPG
So2010002 (360).JPG

Die Berge hier erinnern oft an Tafelberge aus anderen Regionen Europas.

 

Die Insel Senja

Der Südwesten

Sifjord
Sifjord

press to zoom
Flakstadvåg
Flakstadvåg

press to zoom
Gunnfarnes
Gunnfarnes

press to zoom
Sifjord
Sifjord

press to zoom
1/3

Wir überqueren in Finnsnes die Brücke zur zweitgrößten Insel Norwegens, Senja. Das Besondere der Insel liegt in seiner schroffen Außenseite. Fährt man anfangs durch Moor- und Hochebenenlandschaft, wie man sie auch aus Südnorwegen kennt, wechselt dann das Bild hinunter zu engen Fjorden, alpinen Bergformen, Fischerdörfern und feinen Sandstränden. Viele bezeichnen auch Senja als "Norwegen in Miniatur", weil es fast alles hat. - Wir fahren über die schmale Straße in Richtung Südwesten, um die kleinen Orte Sifjord und Flakstadvåg zu erreichen. Ohne viele enge Tunnel sind die durch bis zu 800 m hohe Berge getrennten Orte nicht miteinander zu verbinden. In Gunnfarnes genießen wir die wilde Brandung auf nacktem Fels... Sicher ein guter Ort für Mitternacht im Sommer.

So2002112.jpg

Durch das Kaperdalen geht es zurück zu einer Wegkreuzung im Svanelvdalen. Ein riesiger Umweg, um unsere Fahrt an der Außenseite von Senja entlang fortzusetzen. Wieder auf der 86 heißt das nächste Ziel Gryllefjord. Im Sommer bestand zuletzt eine Fährverbindung hinüber nach Andøya auf den Vesterålen.

So2002050.jpg
So2002124.jpg

Hamn i Senja

Gryllefjord

Nächstes Ziel: Bøvær/Steinfjorden

Als wir im Jahr 2002 das erste Mal auf Senja waren, ging es von Gryllefjord zurück in Richtung Norden über enge Serpentinen. Heute macht ein Tunnel die Fahrt merklich sicherer. Gerade, wenn man im Herbst oder Winter unterwegs ist. Es geht über den Fv862 zunächst zum Sandstrand Bøvær. Gerne werden hier draußen im Sommer kleine Festivals und Konzerte organisiert. Und die "location" ist wahrlich geeignet dafür.

Bøvær
Bøvær

press to zoom
Bøvær
Bøvær

press to zoom
Skaland
Skaland

press to zoom
Bøvær
Bøvær

press to zoom
1/5

Der Steinfjorden ist eingebettet in eine Szenerie mit sehr markanten Bergen, bei der jeder seine ganz eigene Form hat. Uns ist so was vergleichbares auch am Efjord (Ballangen, Nordland) begegnet. Der Ort heißt konsequenterweise auch Steinfjord. Viele kommen an dieser schon märchenhaften Kulisse vorbei, weil sie Tungeneset ansteuern. In sozialen Medien hochbegehrtes Fotomotiv.

Steinfjorden
Steinfjorden

press to zoom
Ort Steinfjord
Ort Steinfjord

press to zoom
Steinfjorden
Steinfjorden

press to zoom
1/2

Attraktion Tungeneset

So2017 (509).JPG

TUNGENESET

Tungeneset ist eine Landzunge (norw. "neset"), die im Rahmen der Definition von sog. Landschaftsrouten als Rast- und Aussichtsplatz massiv ausgebaut worden ist. Auch Rollstuhlfahrer können so viel von dieser einzigartigen Natur erleben. Der Blick zurück reicht in den Steinfjorden, der selber auch schon eine faszinierende Kombination aus Meer und Berg ist. Die eigentliche Attraktion ist der Ausblick von der Landzunge hinaus auf die gegenüber liegende Felsnase des Oksen bzw. seiner vielen Teilgipfel. Wie Sägezähne muten die Berge dort an und bei Mitternachtssonne bietet sich ein wunderschönes Panorama in bezauberndem Licht hinaus auf das offene Meer. Die Berge sind bis zu 500 m hoch und ragen steil aus den Fluten.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Nach langem Aufenthalt bei diesem landschaftlichen Highlight wollen wir nun wissen, wir es eigentlich hinter der Landzunge weitergeht. Wie verändert sich das Panorama im Ersfjorden...? - Um es vorweg zu nehmen: Viele schöne Aussichtspunkte folgen und es besteht die Möglichkeit hinunter auf Meeresniveau zu steigen.

So2017 (445).JPG
So2017 (461).JPG

Bevor wir gleich im Ort Ersfjord den örtlichen Strand zum Relaxen aufsuchen, genießen wir dieses verrückte Licht der nur kurz am Horizont verschwindenden Sonne.

So2017 (448).JPG
So2017 (455).JPG

Tag

"Nacht"

Mitternachtssonne
Mitternachtssonne

press to zoom
Ersfjorden und Oksen
Ersfjorden und Oksen

press to zoom
Ort Ersfjord
Ort Ersfjord

press to zoom
Mitternachtssonne
Mitternachtssonne

press to zoom
1/3

Wir fahren hinter Ersfjord durch den Geitskartunnelen weiter grob nordwärts. Dort erreichen wir Mefjorden. In Mefjordvær wohnen offensichtlich auch Familien, wenn man die Abenteuerspielplätze sieht. Alltag in einer gar nicht alltäglichen Umgebung. Für uns Mitteleuropäer jedenfalls. - Der Berg Segla dominiert optisch die Szenerie. Er ist von der anderen Seite des Berges, bei Fjordgård, recht leicht zu besteigen.

Mefjorden

So2017 (527).JPG

Segla

Mefjordvær
Mefjordvær

press to zoom
Mefjorden
Mefjorden

press to zoom

press to zoom
Mefjordvær
Mefjordvær

press to zoom
1/3

Der nächste Fjord wartet bereits auf uns. Wir fahren in Mefjordbotn hinauf zum "Skaret", also man könnte sagen zum Paß hinauf. Dort zweigt der Arnakkveien ab in Richtung Ørnfjorden. Für diejenigen, die den Segla nicht nur von unten (siehe oben) sehen möchten, steht die Fahrt nach Fjordgård an. Dort beginnt ein markierter Stieg. Unzählige klassiche Senja-Bilder sind von dort oben schon gemacht worden. Auch wir wären gerne gegangen. Uns haben die Wolken- und Nebelbänke abgeschreckt und in der Planung die vielen anderen schönen Tourenmöglichkeiten auf Senja.

Husøy - Lebendige Fischerkultur

So2002019.jpg

Husøy ist ein sehr aktives Gemeinwesen, welches immer noch vorwiegend vom Fisch lebt. Entweder klassich oder immer mehr mit der Kultivierung der Aufzucht der Meerestiere. Mehr als 300 Menschen leben ganzjährig hier und die eigene Schule ist am Ort. Und dass obwohl es hier im Herbst/Winter heftig stürmen kann. Die Häuser sind dann auch sicherheitshalber am Fels gesichert. Vor ein paar Jahrzehnten noch gab es den Damm hinüber nicht und alles musste mühsam per Boote transportiert werden. Die Umgebung ist, wen wundert es, imposant.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

Husøy

 

Kvaløya -

Ferienort der Tromsøværinger

und Hotspot für Wale.

Sommarøy (6).JPG

Brensholmen

Sommarøy (3).JPG

Sommarøy

Im Sommer besteht von Senja die Möglichkeit, direkt per Fähre hinüber zur Kvaløya überzusetzen. Dies erspart doch sehr viele Kilometer zurück nach Finnsnes und über Tromsø hier hinaus. - Sommarøy ist ein durch mehre Inseln und unzähligen Sandstränden geprägtes Gemeinwesen. Und deshalb ist es auch Ausflugsziel der "Großstädter" aus der Studentenstadt Tromsø. Sommer oder Winter.

press to zoom

press to zoom
Sommarøy (4)
Sommarøy (4)

press to zoom

press to zoom
1/3

Winter oder...

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

...Sommer

Wir sind über alle Jahre, die wir seit den 1990igern das Land bereisen heute deutlich seßhafter geworden. D.h., dass wir gerne auch mal eine Woche am Ort bleiben oder, wie in den letzten Jahren, auch ein "base camp" an der Rondane aufgeschlagen haben. Für den hohen Norden haben wir jedoch die Erfahrung gemacht, dass ein Womo durchaus Vorteile haben kann. Vor allem, wenn man noch "weiße Flecken" hat, die man einfach kennenlernen möchte. Auf Kvaløya war im Sommerhalbjahr das Womo unsere Wahl. Als Standplatz bietet sich hier bei Sommarøy Rørvikneset an. Eine kleine Landzunge kurz vor der Sommarøybrua."

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

Rørvikneset

Sommarøy (11).JPG

Sommarøybrua

Nun verlassen wir im Winter Sommarøy, um hinein in einen Fjord zu fahren, der vor ein paar Jahren noch mit vielen Grauwalen und Schwertwalen eine echte Attraktion war. Auch heute noch kann man ihnen begegnen. Doch da seine Beute, der Hering, vermutlich aufgrund steigender Wassertemperaturen weiter nördlich bei Skjervøy zu finden ist, ist auch die größere Anzahl der Tiere nun dort zu finden. - Der Klimawandel zeigt sich eben nicht nur an den Gletschern dieses Landes, sondern gerade die Meere sind in einem starken Wandlungsprozess. Sie haben über viele Jahre das überschüssige Kohlendioxid eingespeichert. Hier sprechen Fachleute von einem Sättigungsprozess. Hiervon sind auch unsere Grauwalen und Schwertwale betroffen.

Kattfjord (2).JPG

Kattfjorden

Kattfjord (3).JPG
Kattfjord (4).JPG

Das Kattfjordeidet (Passhöhe) ist im Winter durchaus nicht immer gut befahrbar. Die Busse fahren häufiger die Alternativroute am Südufer von Kvaløya, am Straumsfjorden, entlang. Auf diesem Weg zur Wegkrezung Eidkjosen am Eide Handel, zeigt sich Tromsø von einer eher unbekannten Perspektive.

Kattfjord (1).JPG

Kattfjordeidet

2017 - Eldorado für Walliebhaber:

          Kaldfjorden (Kvaløya)

Wie oben schon festgestellt: Der Hering hat sich nach Nordtroms verlagert und damit auch die große Anzahl der Wale. Wir hatten 2017 am Kaldfjorden das große Glück, dass wir beim Spaziergang auf der Uferstraße kostenlos und bequem ein tolles Schauspiel dieser faszinierenden Tiere erleben durften. Das Video zeigt nur einen Ausschnitt in der "blå time", der blauen, etwas lichtarmen Stunde. Schon bei der Ankunft an unser Wohnung direkt am Kaldfjorden begrüßten uns die Blase der Wale. Unvergesslich.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Kaldfjorden

Kaldfjorden (1).JPG

Der Eide Handel in Eidkjosen ist legendär. Das Handelsgeschäft hat eine ungeheure Breite im Angebot, insbesondere Frischwaren aus dem Meer. Qualität steht hier vor Quantität. In der Region jedenfalls sehr bekannt.

Straumsfjorden.JPG
Tromsø 2002.jpg

Tromsø von Kvaløysletta

Straumsfjorden

Walsafari von Kvaløyvågen (2017)

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/8

Auch wenn man die Wale recht zuverlässig von den Ufern des Kaldfjorden oder Kattfjorden beobachten konnte, so hatten wir doch auch eine Walsafari eingeplant, um zum einen den Tieren vielleicht doch etwas näher kommen zu können. Zum anderen macht man eine solche Wintertour nicht häufig, so dass wir auch eine Gelegenheit für ein Erlebnis der Elemente und die Fahrt mit einem urigen Boot suchten. Die fanden wir in Kvaløyvågen. Von dort startete die Biskop Hvosleff "früh morgens", also gegen 10 Uhr. Die Fahrt über eisige Straßen verstärkte noch den Effekt und interessante Einblicke auf dem Weg dorthin.

Kvaløyvågen (10).JPG

Man braucht natürlich Glück, um das ultimative Walerlebnisse haben zu können. Uns ging es aber vor allem auch um das Erleben der Elemente. Und sowohl Grauwale als auch Schwertwale zeigten sich auch uns. Ein Hauch von Arktis kam da auf. Auch, wenn wir weit weg von dieser sind.

Samenlager am Kjoselva
Samenlager am Kjoselva

press to zoom
Kvalsundet
Kvalsundet

press to zoom
Grøtsundet
Grøtsundet

press to zoom
Samenlager am Kjoselva
Samenlager am Kjoselva

press to zoom
1/6

Letzter Stopp auf der Insel Kvaløya ist der Ort Tromsvik bzw. Rekvik. Eine Sackgasse hinunter zum Meeresufer auf unbefestigten, damals auch schlechten, Wegen. Der Küstennebel hatte uns fest im Griff und vernebelte die Aussichten.

Rekvik (2).JPG
Rekvik (1).JPG

Rekvik

 

Stadt am Eismeer: Tromsø

Wi2017 (209).JPG

TROMSØ

Nun müssen wir uns outen. Wir sind eigentlich sehr wenig an großen Städten interessiert. Dies gilt auch für Norwegen. Bergen haben wir oft für einen Tag intensiv besucht. Oslo ist uns zu hektisch. Tromsø ist für uns eine der schönsten Städte Norwegens. Natürlich, diese wunderschöne Lage auf einer Insel im Sund. Umringt von spannenden Inseln und im Hinterland die Lyngen-Alpen, die ohne Zweifel eine der Hightlights in Norwegen sind. Der Charme der Stadt ist sicher auch ihrer Internationalität und den vielen jungen Menschen, die aus aller Herren Länder hier her unterwegs sind, geschuldet. Gerade auch im Winter. Das Kneipenleben hat uns ebenfalls "überzeugt"...

So2017 (835).JPG
So2017 (834).JPG
So2017 (839).JPG
So2017 (838).JPG

Der maritime Charme der Stadt dominiert alles. Viele Freizeitboote, aber auch Fischerboote, sammeln sich in den Hafenbecken. Die breiten Einkaufsstraßen haben größtenteils ihren Holzhauscharme behalten. Wenn Glaspaläste dazwischen stehen, dann sind es i.d.R. Hotels. Tromsø war Startpunkt für unzählige Polarexpeditionen berühmter Seefahrer. Das Polarmuseet ist dringend empfohlen. Gerade im Winter. Dann weht der Wind dieser Entdecker durch die Ausstellung und die winterliche Stimmung der Stadt verstärkt das Gefühl für die Perspektiven dieser Großen ihrer Zeit. Roald Amundsen hat hier viele seiner Fahrten gestartet.

Wi2017 (199).JPG

Tromsøya von Tromsdalen