Tysfjord (15).JPG
Black on White.png

BODØ bis OFOTEN

Bodø bis Ofoten-

Wilde Landschaft in Fels und Wasser.

 Das stellen wir vor (Auswahl):

 

Bodø: Hauptstadt des Nordlands

Bodø uU (1).JPG

Die Hauptstadt des Nordlands liegt in der Region Salten und nach Norden hin kommt auf den 370 km bis Narvik keine Stadt oder größere Ansiedlung. Lediglich hinaus zu den größeren Inseln und Halbinseln haben sich "tedsteder" etabliert. Also größere Ortschaften. Bodø selber verfügt über 50.000 Einwohner und hat sowohl Universität, Bahnanschluss als auch Flughafen. Die Planungen für einen neuen und etwas weiter außerhalb liegenden Flughafen laufen. Interessant dabei, dass dann ein riesiges Areal zur weiteren Stadtentwicklung frei würde. Umstritten ist die Planung jedoch. U.a. wegen der hohen Baukosten, obwohl ja ein funktionierender Flughafen vorhanden ist und Zweifel daran bestehen, dass der Wohn- und Lebensraum in Bodø tatsächlich überhaupt benötigt wird.  Um den großen Saltenfjorden entwickelte sich auch eine nennenswerte Landwirtschaft.

Bodø uU (9).JPG
Bodø uU (10).JPG

Saltfjorden

Von der Küstenstadt Bodø, mit Fähren hinaus zu den Lofoten und Hurtigruten-Anschluss, sind es gute 100 km bis zur schwedischen Grenze. Hier liegen größere Vergletscherungen und die alte Bergarbeitersiedlung Sulitjelma.

Bodø uU (2).jpg

Bodø als Stadt hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert. Insgesamt zieht es die Menschen im hohen Norden von den teils sehr abseits liegenden Orten hinein in die regionalen Zentren, was einen entsprechenden Bauboom auslöste. Unsere Bilder hier stammen aus den 90ziger Jahren.

Bodø uU (3).jpg

Bodø 1993

Im Süden von Bodø findet sich die größere Insel Sandhornøya, die nicht zuletzt der Erholung der Städter dient. Einige Hütten finden sich und vor allem große Sandstrände, die im Sommer rege genutzt werden. Oft direkt angesteuert mit dem eigenen Boot aus der Stadt. Für uns Touristen dürfte auch der herrliche Gegensatz zwischen schneebedeckten Bergen und diesen südländisch anmutenden Stränden anziehend sein.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

Sandhornøya

 
Sulitjelmaisen, Stortoppen
Sulitjelmaisen, Stortoppen

press to zoom
Blåmannsisen
Blåmannsisen

press to zoom
Grenzgebirge
Grenzgebirge

press to zoom
Sulitjelmaisen, Stortoppen
Sulitjelmaisen, Stortoppen

press to zoom
1/4

Sulitjelma

Sulitjelma, die alte Bergbausiedlung, wird von einem mächtigen Gebirgsriegel umgeben. Zur Grenze hin findet sich die höchste Erhebung, Suliskongen (1907 m) und auf der schwedischen Seite erstreckt sich der riesige Nationalpark Padjelanta. In unmittelbarer Reichweite rahmen der Stortoppen und der Vagnatjåhkkå den Sulitjelmaisen majästetisch ein. Auf dem Weg zur kleinen Siedlung Jakobsbakken geht es leicht bergan und das Panorma begeistert. Als wir nach einem sehr schneereichen Winter dort waren, lag noch August reichlich Schnee. Im sich nach Süden ausbreitenden Hochtal kann man bis hinunter in den Junkerdalen Nationalpark wandern. Dabei passiert man den großen See Ballvatnet.

Sulitjelma (1).JPG
Sulitjelma (9).JPG

Sulitjelma

Auf dem Fernwanderweg von Sulitjelma hinüber zum Virihaure-See im Padjelanta muss man einen 1.000 m Pass überqueren, der selten schneefrei ist. - Vor der Schließung der in Sulitjelma ansässigen Grubenbetriebe 1991 wurden Schwefelkies und Kupfer abgebaut. Jakobsbakken war mit Beginn des Minenbetriebs samisch dominiert. Später wurden diese Gebäude für die Unterbringung der Arbeiter überflüssig. Heute bieten sie schöne Übernachtungsmöglichkeiten.

Sulitjelma (3).JPG
Sulitjelma (6).JPG

Jakobsbakken

 

Wildnisparadies Rago

Die höchste Erhebung im Nationalpark ist der Rago-Berg mit 1312 m, an dessen Südhang der Rágujiekna-Gletscher liegt. Hier kann man die nordische Flora und Fauna bestaunen oder gar den Vielfraß antreffen, den räuberischsten Bewohner der nordischen Gebirge. Die zwei größten Seen im Park sind der Litlverivatnet und der Storskogvatnet. An beiden führt der Wanderweg entlang. Der Rago ist Teil des letzten großen Wildnisgebiets Europas. Hierzu gehören u.a. auch auf der schwedischen Seite der Padjelanta, Sarek und Stora Sjöfallet. Gibt es im Rago noch wenige markierte Pfade, hört dies jenseits der Grenze nahezu völlig auf. Hier sollte man mit Karte und Kompass und einer guten Planung ausgestattet sein.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5
Marble Surface

Filmimpressionen RAGO

Wir biegen am Tørrfjorden an der E6 ab in Richtung Lakshol. Dort starten mehrere Touren hinein in diese wilde Landschaft. Im Wesentlichen kann man unterscheiden zwischen einer Talwanderung und einer Tour hinauf zum Litlverivassfjorsen, von dem man dann auch immer weiter hinein in den Park wandern kann. Es geht zügig ca. 400 m hoch, um dann genußvoll oben am Talrand entlang zu wandern. Für Fotojäger bieten sich unglaublich schöne Motive...

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Attraktion Litlverivassfjorsen

Rago (12).JPG

RAGO

NASJONALPARK

Alleine schon diese übersichtliche Tagestour zum Wasserfall hoch oben über dem Storskogdalen ist ein unvergessliches Erlebnis. Kurze, steile Anstiege und dann ein sich permanent änderndes Panorama in den Rago. Es reizt echte Trekker ungemein, hier zu mehrtägige Touren in die Wildnis zu starten. Schon auf der norwegischen Seite werden alle Wünsche erfüllt. Jenseits der Grenze wird das Ganze dann noch riesiger...

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Direkt am Wasserfall beginnt der eigentliche Nationalpark. Die Idylle jedoch hier am schönen See, den wilden Wassermassen und hoch oben über dem mäandernden Fluss ist kaum überbietbar. Und für viele Nordlandfahrer, mit oft knappem Zeitbudget, eignen sich solche relativ kurzen Touren besonders gut. Die Erkenntnis, dass man für echte Erlebnisse hier oben eigentlich sehr viel mehr Zeit benötigt, ist bei uns schon vor Wochen gewachsen. Und klar ist, dass die nächsten Nordnorwegen-Fahrten jeweils eine dieser fantastischen Regionen als Ziel haben werden. Ob Lofoten, die Helgelandküste oder z.B. auch die hohe Finnmark, bieten so viel mehr als das bloße Durchfahren...

Rago (22).JPG
Rago (24).JPG

Das Schöne am Rago ist, dass für jeden/jede etwas dabei ist. Die, die sportlich lange Touren machen möchten. Die, die Wasser in allen Ausprägungen lieben. Oder diejenigen, die sich schlicht begeistern lassen von einer Urlandschaft, die es in Mitteleuropa seit vielen hundert Jahren nicht mehr gibt...

Rago (28).JPG
Rago (29).JPG

Geologie

unberührte Natur

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Übrigens, auch Zeltplätze finden sich hier oben. Diese Landschaft über die Tageszeiten wahrzunehmen und zu erleben, dürfte sich in das Gedächtnis und die Seele einbrennen. Davon zehren wir jedenfalls in jedem Jahr aufs Neue. Dass Norwegen davon sehr viel zu bieten hat, dürfte bereits aufgefallen sein und die Jagd nach Superlativen ist hier geradezu "hoffnungslos". Es gibt sie überall. Auch wenn Instagram, Facebook,... was anderes suggerieren. Entdecken ist typisch Norwegen.

 

Sørfold

Sørfold (5).JPG

E6 in Sørfold

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/4

Kobbvatnet

Wer den langen Weg nach Norden über die E6 zurücklegen möchte, der wird auch das ca. 370 km lange Teilstück von Fauske bis hinauf nach Narvik nicht vergessen. Es gibt wenige Strecken dieser das ganze Land durchziehende Europastraße, die so abweisend wirken. Einerseits. Denn die Straßenführung entlang schroffer Fjorde, glatter Felswände und nahezu unberührt erscheinender Seen und Flüsse ist irgendwie doch anders. Die Tunnel sind extrem schmal und jedesmal hält man ein wenig den Atem an. In der Hoffnung, dass bitte kein Lastzug entgegen kommen mag. Denn diese müssen aufgrund der geringen Dimensionierung der Bauwerke stets in der Mitte fahren. Erst bei Begegnung weichen sie dann kurzfristig zur Seite aus.  Gute Nerven sind ratsam. - Besonders eindrucksvoll für diese Besonderheit der Region ist der Kobbvatnet, der in einem gigantischen Talkessel liegt und sowohl nach Süden als auch nach Norden durch längere Tunnel in blankem Fels erschlossen wird. - Sørfold heißt die Kommune und deren Einwohner warten schon lange auf eine bessere bauliche Gestaltung. Im aktuellen Verkehrswegeplan sind tatsächlich hierfür hohe finanzielle Mittel vorgesehen, um in erheblichen Teilen sogar die komplette Streckenführung mit völlig neuen Tunneln umzusetzen. Aber auch das wird die Fjorde und Gebirgsregionen nicht wesentlich besser erschließen.

 

Kråkmo- Wegweiser nach Norden.

Kråkmo (9).JPG

Ein längerer Aufenthalt an den beiden Seen Ferdvatnet und Sandnesvatnet ist bei schönem Wetter zu empfehlen. Seit dem Ausbau der E6 in diesem Bereich ist es aber auch etwas lauter geworden. Dafür sind die Haltepunkte verbessert worden. Scheint die Sonne, kommt für uns immer auch ein Bad in kaltem Wasser in Frage.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

Wie oben bereits geschrieben, öffnet sich hinter Kråkmo die Landschaft und ab Tømmerneset reihen sich, für diese Region untypisch, die Abzweigemöglichkeiten aneinander. Zunächst der lange Tunnel hinaus nach Steigen, dann der Abstecher am Sagfjorden entlang, der Abzweig nach Drag am Tysfjorden und zuletzt hinaus in das "Knut-Hamsun-Reich" nach Hamarøya. Die E6 wechselt insgesamt vom gebirgigen Inland hinaus zu den Fjordmündungen. Über den Tysfjorden verläuft die einzige Fährverbindung im Lauf der E6. Der weite Gebirgs- und Fjordbereich nach Süden, hinunter bis Bodø, ist eine nur zu Fuß oder Boot zu bereisende Fjordlandschaft.

Kråkmo (5).JPG

Am Sandnesvatnet "grüßen" die Hamarøyberge bereits und am Abzweig nach Steigen kreuzen wir die Landenge zwischen dem Nervatnet und dem sich anschließenden Sagfjorden bei Tømmerneset. Hier ähnelt die Fjordlandschaft wieder den westnorwegischen Meeresarmen, wie wir sie bereits kennengelernt haben.

Kråkmo (1).JPG
Kråkmo (4).JPG
 

Steigen - Alles, was Nord-Norwegen zu bieten hat.

Veggfjellan im Hintergrund.

Steigen (12).JPG
Steigen (21).JPG

Steigen und die Lofotwand

Nach der Durchfahrt durch den langen Steigentunnel kommt man in ein Reich für sich. Die Steigen Kommune hat ca. 2.700 Einwohner und bietet als Landschaft praktisch alles, was Norwegen insgesamt zu bieten hat. Weite, fruchtbare Uferstreifen, eingerahmt von gigantischen Felswänden. Eine wunderschöne Fjordlandschaft, sowohl hinaus zum offenen Meer als auch hinein in die fast unzugänglichen Berge von Nordfolda. Nur wenige Hütten und ehemalige Wohnhäuser befinden sich noch in diesem Fjordlabyrinth. Der ständige Bootesverkehr ist mehr oder weniger eingestellt. Hier ist man auf private Hilfe angewiesen, falls man dort Touren unternehmen möchte. Von Engeløya beeindruckt der weite Blick über den Vestfjorden weit hinaus zu den Lofoten und Vesterålen. Tatsächlich gewinnt man den Eindruck einer "Lofotwand".

am Skjettenford
am Skjettenford

press to zoom
am Skjettenfjord
am Skjettenfjord

press to zoom
Lofoten von Steigen
Lofoten von Steigen

press to zoom
am Skjettenford
am Skjettenford

press to zoom
1/9

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

Bei der Fahrt auf dem Fv835 in Richtung des Kommunezentrums in Leinesfjord fesselt uns der Blick hinüber nach Hamarøya und den Hamarøyskaftet. Diese markante Erhebung ist auch z.B. von Hinnøya und den Vesterålen gut zu sehen. Wir stehen über Nacht hier und genießen die Mitternachtssonne, die hinter diesem Panorama verläuft. Am nächsten Tag nutzen wir das schöne Wetter für einen Strandaufenthalt. Bøsanden ist hier zu empfehlen. Die Lofotwand im Hintergrund und blaugrünes Wasser und feiner Sand, durchsetzt mit unzähligen Muscheln aller Art. Vor allem nach einer schönen Wanderung im Küstengebirge sehr erholsam...

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/6

Bøsanden und Aussichten

Um dieses einmalige Panorama wirklich in seiner Gesamtheit erfassen zu können, bietet sich wiedermal eine Wanderung hinauf auf die Berge der Halbinseln an. Wenige Meter hinauf und wir begreifen die Schönheit dieser Landschaft wirklich. Wir entscheiden uns für eine Tour hinauf auf das Sørskotfjellet. Es kommt wie immer nicht darauf an, unbedingt den Gipfel zu erreichen. Immerhin knapp 700 m wären maximal möglich. Aber schon nach 200 oder 300 Metern bekommt man ohnehin nicht mehr den Mund zu. Der Vestfjorden liegt in seiner ganzen Ausdehnung sichtbar vor uns und die Lofoten sind bis Værøy und Røst sichtbar. Unter uns wechselt sich fruchtbares Bauernland mit wundschöner Küstenlandschaft ab. Sandbuchten, glatte Felsinseln und Richtung Inland das Hochgebirge. Was will man mehr. Zudem überraschte uns dort oben der einsame Rentierbock, der stolz immer wieder vor uns auftauchte. Ein tolles Bild mit diesem schönen Tier in dieser Landschaft.

Wanderung im Sørskotfjellet - Die Lofotwand im Blick.

Steigen (20).JPG

Wir starten beim Weiler Sørskot und parken in einer Parkbucht direkt an der schmalen Straße. Zu Beginn müssen wir Büsche und niedrige Wäldchen durchschreiten. Es geht zu Beginn steil bergauf, um dann im weiteren Verlauf über feine Felsabsätze sachte weiter bergan zu kommen. Immerwieder finden sich traumhafte Flecken, um das Ganze auf sich wirken zu lassen.

Steigen (22).JPG

Sørskotosen

Steigen (23).JPG
Steigen (19).JPG

Die Autoren lieben ja auch die Bergtouren deshalb so sehr, weil man so die noch ausstehenden Touren übersehen kann. Auf unserer Wanderung hinauf zum Sørskotfjellet konnten wir u.a. sehr gut die Brennvika erahnen. Eine unglaublich schöne Vika (Meeresbucht) mit weitem Sandstrand, teilweise eingrahmt durch gut 800 m hohe Giganten...

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5
Steigen (30).JPG
Steigen (33).JPG

Brennvika - Traumstrand im Norden.

Die Brennvika ist ein Naturreservat und der Sandstrand hat eine Ausdehnung von bald 2 km. Die sich anschließenden Dünen beheimaten seltene Strandpflanzen. Entsprechend sollte man sich dort möglichst nicht bewegen. Die Dünen erodieren zum Strand hin. Die Bucht wird dominiert durch die Berge Brenntinden, Kløfttinden, Breidskardtinden, Stortinden und Kråktinden mit fast 1000 m.

Steigen (6).JPG