Muvatnet (1).JPG
Black on White.png

VENABYGD-/
RINGEBUFJELL

Die Süd-Rondane - Leichtes Wandergebiet in weitem Land

EarthKarte.jpg
Marble Surface

Filmimpressionen STORVOLA

 Das stellen wir vor:

Update

 

Friisvegen/Ringebufjellet
Südlichste Querungsmöglichkeit der Rondane-Ausläufer (Wintersperre)

Friisvegen (12).JPG

Friisvegen (Fv2204)

Remdalshøgdene

Friisvegen (14).JPG

Friisbua
 

Um die Rondane per Straße zu erreichen, bieten sich im Wesentlichen die E6 im Gudbrandsdalen und der Riksvei 3 durch das Østerdalen an. Nutzt man die zweite Möglichkeit, bedarf es bei Atna einer Abzweigung auf den Fv219, der dem Atndalen nach Nordwesten folgt. Ohne Zweifel ist diese Variante, an den östlichen Ausläufern der Rondane entlang, eine der großen Attraktion, möchte man diese von der Windschutzscheibe aus besichtigen. Natürlich bieten sich vom Atndalen und dem Atnsjøen auch perfekte Einstiegsvarianten hinein in die faszinierende Bergwelt des ältesten Nationalparks Norwegens.

Insgesamt kreuzen vier wichtige Ost-West-Übergänge die Rondane bzw. deren Ausläufer. Ganz im Norden im Prinzip auch die E6, die das Dovrefjell vom Dovre Nationalpark trennt. Früher waren Rondane und Dovrefjell mit dem anschließenden Sunndalsfjell ein riesiges, zusammenhängendes Fjellgebiet und Verbreitungsgebiet der Wildrentiere. Zweite Querung ist der Grimsdalsvegen, der als unbefestigte, mautpflichtige Straße eine spannende Reise garantiert. Nach Süden folgen dann die hier im Zentrum stehenden Venabygdfjellet mit dem Rv27, den wir hier ausführlich vorstellen werden. Südlichste Querungsmöglichkeit ist dann der Friisvegen (Fv2204), der wenige Kilometer nach dem Abzweig vom Rv3 folgt.

Friisvegen (7).JPG

Åsdalstjønna
 

Bis zum Abzweig in das Brettingsdalen (kein öffentlicher Fahrweg) verläuft der Friisvegen als Sommerweg mehr oder weniger in lichtem Kiefern- und dann später Birkenwald. Erst dort steigt der Weg hinauf auf das Kahlfjell. Erster großer See ist der Åsdalstjønna, in desser Nähe sich auch ein großzügig angelegter Parkplatz befindet.

Norwegen hat viele schöne Straßen bzw. Straßenverläufe zu bieten. Der Friisvegen zeichnet sich im Bereich des Fjells durch leicht geschwungene Kuppen und endlos weite Aussichten aus. Überall bestehen leichte Einstiegsmöglichkeiten, um eine Fjelltour bis in die zentralen Rondane-Berge zu starten. Dann sind allerdings einige Tage einzuplanen. Entweder mit Zelt oder mit den Übernachtungsmöglichkeiten Venabu/Spidsbergseter, Eldåbu, Bjørnhollia usw.

Friisvegen (13).JPG

Die Friisbua ist 1878 erbaut und inzwischen restauriert worden. Nun unter der Obhut der Ringebu Fjellstyre. Friis war Professor und wohl einer der ersten Norweger, der ausschließlich für die Erholung ins Gebirge gegangen ist. Er startete früh zu ausgedehnten Fjelltouren und Angeln war schon damals zentral für ein ausgiebiges Fjellabenteuer. Im nahen Åsdalstjønna waren die Bedingungen optimal. - Am Wegrand erstrecken sich u.a. ausgedehnte Feuchtgebiete und die weite Landschaft in Richtung Venabygdfjellet verlockt zu ausgedehnten Wanderungen.

 

Brettingsdalen/Hirisjøen

Zeltplatz am Talanfang
Zeltplatz am Talanfang

press to zoom
Bachfurt der Stor-Hira
Bachfurt der Stor-Hira

press to zoom
Friisvegen/Brettingdalen-Abzweig
Friisvegen/Brettingdalen-Abzweig

press to zoom
Zeltplatz am Talanfang
Zeltplatz am Talanfang

press to zoom
1/6
Brettingdalen (4).JPG

Die Stor-Hira dominiert als Fluss den Talverlauf. Bald schon begegnen uns die Gatter, die gerade auch im September für das Zusammentreiben der zahlreichen Schafe benötigt wird.

Brettingdalen (12).JPG

Das Brettingsdalen zweigt kurz vor dem Anstieg des Friisvegen in das nahe Kahlfjell nach Nordwesten ab. Es wird seit alten Zeiten als Setertal genutzt. D.h., man nutzt es zur Haltung und Versorgung der Schafe, die hier den Sommer über frei im Gebirge unterwegs sind. Das Tal ist aber auch Einfallstor in die Bergwelt der Süd-Rondane. Der gar nicht so weit entfernte, recht große, Hirisjøen liegt langgestreckt in der Hochebene. Zudem lassen sich vom Talverlauf aus mehrer Bergziele erreichen. Wichtigstes ist vielleicht die Storvola. Im gesamten Gebiet halten sich die wilden Rentiere gerne im Sommer auf. Allerdings eher in den Ausläufern des Fjells, denn  sie sind sehr scheu und meiden den Kontakt mit dem Menschen. Sicher auch wegen der Bejagung der Tiere. Allerdings ist die Scheu auch eine genetisch tief verankerte Veranlagung. Das Rondane-Ren geht bis zurück auf das Eiszeit-Ren. Also natürliche Verhaltensweisen. Wichtig, die Tiere nicht unnötig zu verschrecken...

oberes Brettingdalen
oberes Brettingdalen

press to zoom
oberes Brettingdalen
oberes Brettingdalen

press to zoom
Brettingdalen Gesamtsicht
Brettingdalen Gesamtsicht

press to zoom
oberes Brettingdalen
oberes Brettingdalen

press to zoom
1/7

Am Talende des Brettingsdalen stoßen wir auf die Brettingsdalsbua. Die Steinhütte diente ursprünglich den Hirten als Schutz vor Wind und Wetter. Heute ist sie beliebter Anlaufpunkt entweder auf dem Weg zum nahen Hirisjøen oder im Verlauf einer Mehrtageswanderung hinüber zum Venabygdfjellet und der Snødølhøgda, die wir hier weiter unten vorstellen werden.

Wie schon erwähnt, ist der anfangs gut erkennbare Pfad durch das Brettingsdalen Anmarschweg zum weiteren Aufstieg auf den Aussichtsberg Storvola. Ein sensibles Gebiet, da auch Zugweg und sommerlicher Aufenthaltsort für die Rentiere. Deshalb bitte auf die Tiere Rücksicht nehmen. - Die beste Möglichkeit die Tiere beobachten zu können ist es ohnehin, sich einen Platz mit Aussicht zu suchen. Und Abwarten.

 

Storvola - Aussichtberg der Süd-Rondane

Storvola (32).JPG

Die halbe Rondane wird sichtbar...

Es muss vorweg gesagt werden: Der Weg ist steinig. Gerade die letzten Meter zum Gipfel. So sieht es allerdings nahezu in der gesamten Rondane aus. Oben weiß man dafür, dass die Rundumsicht jeden Meter wert war...

Storvola (30).JPG

Rondane

Snødølhøgda

Sleukampen

Atndalen

Sølnkletten

Die Kuppe der Storvola (1435 m) bietet eine geniale Rundumsicht: Von dem markanten Kegel Muen und der Snødølhøgda auf dem Venabygdfjellet, über die beeindruckenden zentralen Gipfel des Nationalparks, dann das Hochtal Atndalen, meist grün und einladend, bis hin zum Alvdal Vestfjell mit dem weithin sichtbaren Store Sølnkletten. Das ist auch das, was uns an der Rondane besonders begeistert: Die Kompaktheit des Hochgebirges und die Einbettung in rundum vorhandene Hochebenen, die den Geist öffenen und bisweilen den Horizont, im wahrsten Sinne des Wortes, öffnet. Nach kurzer Zeit kann man sich jede Bergtour vorstellen und gedanklich bereits begehen.

Aufstieg aus dem Brettingdalen
Aufstieg aus dem Brettingdalen

press to zoom
Rondane-Gipfel beim Aufstieg
Rondane-Gipfel beim Aufstieg

press to zoom
Weite Aussichten, Breidskardet
Weite Aussichten, Breidskardet

press to zoom
Aufstieg aus dem Brettingdalen
Aufstieg aus dem Brettingdalen

press to zoom
1/7

Wir parken das Fahrzeug an der Abzweigung hinein in das Brettingsdalen. Anfangs gehen wir über einen Fahrweg, der spätestens an der Furt durch den breiten Fluss beeindet sein dürfte. Danach verwandelt sich der Weg unmerklich in einen Pfad, der mal breiter und mal schmaler daherkommt. Bald schon öffnet sich im Talinneren das Landschaftsbild und die Hänge werden flacher. Zumindest in Richtung Osten und der Storvola, die wir ja jetzt anpeilen.

Breidskardet/Storfjellet
Breidskardet/Storfjellet

press to zoom
"Steinreich"
"Steinreich"

press to zoom
Skyvælktjernet/Svuluhøgda
Skyvælktjernet/Svuluhøgda

press to zoom
Breidskardet/Storfjellet
Breidskardet/Storfjellet

press to zoom
1/9
Storvola (12).JPG

Der erste Absatz nach dem Aufstieg in Richtung Storvola heißt Breidskardet (ca. 1300 m). Diese große, steinige Hochfläche liegt zwischen der Storvola und dem Storfjellet. Beim Erreichen der Fläche fällt am Horizont sofort der Store Sølnkletten auf...

Storvola (11).JPG

Høgronden

Rondslottet

Høgronden

Nun schwenken wir nach einer ausgiebigen Pause, und dem hoffnungsvollen Warten auf die zufällig passierende Wildrentierherde, direkt auf die noch steinigeren Hänge der Vola zu. Wir gehen in einer langen Linie hinauf, um die steilsten Stellen bequemer zu passieren. Um so weiter wir nach Norden kommen, desto fantastischer wird der Ausblick hinein in das Atndalen und auf die majestätischen Rondane-Gipfel. Høgronden, Rondslottet und die unzählige Erhebungen breiten sich vor uns aus. Der starke Wind hält die Regenwolken weit von uns. Wir sehen weit entfernt den Regen fallen. Bei uns scheint immer wieder die Sonne. Die Dankbarkeit für diese Momente ist groß.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5
 

Kvannslåmyrin

Wieder zurück am Friisvegen, biegen wir rechts ab. Unser Ziel ist für kurze Zeit das Gudbrandsdalen auf der Westseite der Rondane-Berge. Hier wollen wir anschließend sofort wieder hinauf, über den Riksvei 27 und das Venabygdfjellet etwas näher zu den höchsten Bergen... - Auf dem Weg in Richtung Ringebu passieren wir u.a. die weite Fläche der Kvannslåmyrin. Dieser feuchte Bereich ist durchzogen mit unzähligen Tümpeln und kleineren Wasserläufen, die zu vielen sumpfigen Partien führen. Die unendliche Weite des ostnorwegischen Fjells kann hier genossen werden. Die grauen Wolkenformationen und das wechselnde Licht lassen uns inne halten...

Kvannslåmyrin (4)
Kvannslåmyrin (4)

press to zoom
Kvannslåmyrin (3)
Kvannslåmyrin (3)

press to zoom
Kvannslåmyrin (2)
Kvannslåmyrin (2)

press to zoom
Kvannslåmyrin (4)
Kvannslåmyrin (4)

press to zoom
1/4
Kvannslåmyrin (5).JPG

Pulla

Die Topografie Norwegens hat es uns schon immer angetan. Die Vielfältigkeit und die Nähe zwischen den Hochgebirgstundren, die nahezu unbewohnt sind und den nicht weit entfernten, urbanen Tälern ist beeindruckend. Weit schweift der Blick hinüber zu unseren nächsten Zielen.

Kvannslåmyrin (6).JPG
 

Riksvei 27 (Venabygdfjellet)

Wir fahren durch den Ort Venabygd immer weiter hinauf auf das Fjell, welches sich hier oben Venabygdfjellet nennt. Auch das Hüttendorf Venabu ist vor allem durch unzählige Hütten geprägt. Dazu ein paar Gebirgshotels, ein Campingplatz und einige Miethütten. Insgesamt hat man hier oben zu Beginn nicht das Gefühl, man sei in einem typischen Gebirge südnorwegischer Prägung unterwegs. Viele Norweger aus Oslo und dem nahen Tal nutzen die mittlerweile gut ausgebaute E6, um am Wochenende schnell mal eben hier hinauf zur Hütte oder zum Langlauf zu kommen. Was man als Nachteil auffassen kann, hat aber den Vorteil, dass die touristische Infrastruktur hervorragend ist. Unzählige Kilometer gespurter Loipen führen weit hinein in die abflachenden Berge der südlichen Rondane. Der örtliche Supermarkt hat nahezu an jedem Tag auf, selbst Ostern. Was auch uns schon mal "gerettet" hat...

Riksvei 27, kurz vor Venabu
Riksvei 27, kurz vor Venabu

press to zoom
Loipennetz
Loipennetz

press to zoom
Bølistærin
Bølistærin

press to zoom
Riksvei 27, kurz vor Venabu
Riksvei 27, kurz vor Venabu

press to zoom
1/5

Rv27 nach dem Erreichen des Plateaus

Trotz des Trubels ist das Panorama der Berge hier oben wunderschön und auch die weite Hochebene in Richtung Süden verlockt zu langen Wanderungen. Und spätestens hinter der Abzweigung zum attraktiven Spidsbergseter, mit allen Angeboten, die man von einem Berggasthof erwarten kann, hören die Hütten nahezu auf. Nur sehr verstreut stehen noch die älteren Ferienhäuser, die seit Jahrzehnten feste zu Familien gehören. Hier befindet sich auch die Schranke, die im Winter nicht selten unten bleibt. Entweder weil mal wieder ein Unwetter über die Ebene fegt und nach 20 Uhr oft gesperrt wird. Aus Sicherheitsgründen. Letzte Möglichkeit sind seltener die als Herde ziehende Rentiere, die eigentlich hier einen uralten, jahreszeitlich bedingten, Querungsbereich haben. Leider hat die Straße die Tiere eher verschreckt. Deshalb versucht man durch ein Halteverbot im weiteren Verlauf des Rv27 bis hinüber zum Gunstadsætra, den Tieren etwas Zeit zu geben. Eine Wintersperre wird immer wieder mal diskutiert. Zuletzt wurde die alteingesessene Gråhøgdbu, unweit des Muen, demontiert und nach Maihaugen in das dortige Folkemuseum verbracht. Eine Maßnahme zum Erhalt der Wildrentierpopulation.

Riksvei 27 (4).JPG
Riksvei 27 (3)
Riksvei 27 (3)

press to zoom
Riksvei 27 (2)
Riksvei 27 (2)

press to zoom
Riksvei 27 (5)
Riksvei 27 (5)

press to zoom
Riksvei 27 (3)
Riksvei 27 (3)

press to zoom
1/3

Eines der beliebtesten Bergziele der Region ist der Muen (1424 m), der als markanter Kegel in der Landschaft steht. Er ist von fast allen Seiten des Fjells sichtbar. So auch, wie beschrieben, von der Storvola ganz im Süden aus.

Muen

Riksvei 27 (20).JPG

Store Sølnkletten
in Sicht

Landschaftlich besonders reizvoll dürfte für die meisten Reisenden der Abstieg in Richtung Enden im Atndalen sein. Dort führt die Straße durch schluchtartige Einkerbungen und ständig fährt man auf die höchste Erhebung des Alvdal Vestfjell, den Store Sølnkletten, zu.

Auf der Fahrt über die Hochfläche passiert man u.a. den Bølisætrin, der unterhalb der Søre Bølhøgda liegt. Aber auch hier schon dominiert der Blick auf den Muen, an dessem Fuße sich etwas bessere Stell- und Parkfläche anbieten. Hier beginnt auch ein schöner Rundwanderpfad um den Muvatnet mit den angrenzenden Bergen. Geht man vom Muvatnet weiter in Richtung Nordwesten, öffnet sich u.a. der Blick zum Kvamsfjellet und dem deutlich sichtbaren Frydalen. Die Hütte Eldåbu ist dann weiteres Ziel.

Riksvei 27 (6)
Riksvei 27 (6)

press to zoom
Riksvei 27 (7)
Riksvei 27 (7)

press to zoom
Riksvei 27 (12)
Riksvei 27 (12)

press to zoom
Riksvei 27 (6)
Riksvei 27 (6)

press to zoom
1/8

Autofahren in Norwegen macht auch hier, wie immer, Spaß. Es ist ein purer Genuß, das Fahrzeug rollen zu lassen. Immer mit der Aussicht auf eine schöne Tour in leichtem Terrain. Denn zu Fuß lohnt sich mit Sicherheit. Reines Durchfahren muss vielleicht manchmal sein, wenn die Ziele z.B. im hohen Norden liegen sollten. Aber eigentlich hat Norwegen "Østafjells" schon sehr viel zu bieten. Auch wir sind die ersten Jahren viel gefahren, um genau jetzt eher im Detail Norwegen erleben zu wollen. Manchesmal denken wir heute: Hätte wir doch mal früher damit begonnen...

Riksvei 27 (15)
Riksvei 27 (15)

press to zoom
Riksvei 27 (17)
Riksvei 27 (17)

press to zoom
Riksvei 27 (19)
Riksvei 27 (19)

press to zoom
Riksvei 27 (15)
Riksvei 27 (15)

press to zoom
1/4
 

Rund um den...
Muvatnet
 

Muvatnet (1).JPG

Muvatnet und
Nørdre/Søre Bølhøgda

Update

Muvatnet (17).JPG

Muen

Wie immer kann man Tageswanderungen entweder eher "sportlich" angehen. Dann ist man auch mit einer Umrundung des Muvatnet und der anschließenden Feuchtgebiete in vielleicht 1,5 Stunden "fertig". Andererseits bietet sich auch diese Rundtour an, um die Vielfalt des norwegischen Fjells zu erleben. Die Bewegung in frischer Luft alleine ist schon wohltuend. Nimmt man sich aber nochmal mehr Zeit für die kleineren und größeren Entdeckungen, wird daraus ein Erlebnis, von dem man noch einige Wochen zehren wird. Es brennt sich förmlich ein. Wir entdecken u.a. alte Renfanggruben auf der Nordseite der Søre Bølhøgda. Folgerichtig möchte man dann auch mehr über die Tiere erfahren, die doch so "fotogen" in kompakten Herden unterwegs sein können. Auch wenn es im Sommer eher seltener vorkommt.

Abzweig Fahrweg Ramshytta
Abzweig Fahrweg Ramshytta

press to zoom
Hinten erkennbar: Der Aufstieg
Hinten erkennbar: Der Aufstieg

press to zoom
Ramstindan-Berge in Sicht
Ramstindan-Berge in Sicht

press to zoom